Schulprogramm

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Eltern,

wir stellen Ihnen auf dieser Seite das Schulprogramm des HHGs vor, in dem wir unseren pädagogischen Leitlinien gemäß die wesentlichen Prinzipien unserer unterrichtlichen und außerunterrichtlichen Arbeit nach Stichworten geordnet formuliert haben. Wir verstehen das Schulprogramm als ein niemals abgeschlossenes Dokument, das stetig den sich verändernden materiellen Grundlagen und Prozessen im gesellschaftlichen und politischen Umfeld angepasst werden muss. Daher werden die einzelnen Themenfelder, die Sie im Anschluss an die Leitgedanken unserer pädagogischen Arbeit finden, ständig evaluiert und ggf. aktualisiert.  

Leitgedanken

Schülerinnen und Schüler verbringen von der Klasse 5 bis zum Abitur eine prägende Zeit in unserer Schule. Das Heinrich-Heine-Gymnasium ist sich der daraus resultierenden Verantwortung bewusst und trägt dazu bei, dass sie den Herausforderungen und Bildungsansprüchen der modernen Welt gewachsen sind.
Unser Gymnasium trägt den Namen eines bedeutenden Dichters, Zeitkritikers und Demokraten. Dieser Bezug unterstreicht das von uns angestrebte Ziel: Unsere Schülerinnen und Schüler sollen einen hohen Bildungsstand erwerben und sich zu eigenverantwortlichen und engagierten Persönlichkeiten entwickeln.

Um diese Ziele zu erreichen, orientiert sich unsere Schulkultur an den Leitgedanken:

Herausforderungen annehmen
Haltungen entwickeln
Gemeinschaft stärken

Diese Leitgedanken bedingen und beeinflussen einander. Sie finden ihre gemeinsame Umsetzung in den folgenden Lernzielen:

1. Allgemeinbildung und Fachwissen erwerben
Die Verbindung einer fundierten Allgemeinbildung mit einem vertieften fachlichen Wissen in einzelnen Bereichen bildet die Grundlage eines anschließenden qualifizierten Berufseinstiegs oder Studiums. Dieses Ziel bedarf eines sorgfältigen fachlichen und didaktischen Unterrichtskonzeptes, aber auch einer hohen Lernbereitschaft und eines guten Arbeitsverhaltens auf Seiten der Schülerinnen und Schüler. Eine gute Schule bietet guten Unterricht, diesem Kerngedanken fühlen wir uns verpflichtet.

2. Eine gesellschaftskritische und ästhetische Urteilsfähigkeit ausbilden
Zu einer adäquaten Allgemeinbildung gehören neben der Grundkenntnis gesellschafts-. sprach- und naturwissenschaftlicher Zusammenhänge auch musische und sportliche Fertigkeiten. Das HHG ist eine Ganztagsschule aus Überzeugung. Neben dem Unterricht bieten wir durch außerschulische Veranstaltungen und vielfältigen Arbeitsgemeinschaften jedem die Möglichkeit, seine naturwissenschaftlichen, sprachlichen, musischen, künstlerischen und auch sportlichen Interessen einzubringen oder auszubauen.

3. Eigene Stärken und Talente entdecken und für sich nutzbar machen
Für die Aneignung von Wissen ist ein kreatives und eigenverantwortliches Arbeiten notwendig. Wichtig ist uns daher, dass Schülerinnen und Schüler ihre eigenen Talente und Stärken kennen lernen, sich aber auch mit ihren Schwächen auseinandersetzen, um von Seiten der Schule nicht nur ihren Begabungen entsprechend gefördert werden zu können. Unser Förderkonzept berücksichtigt die verschiedenen Begabungen der Schülerinnen und Schüler. Bewusst haben wir Kooperationen mit außerschulischen Partnern aufgebaut, um den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu bieten, ihre Schullaufbahn am HHG mitzubestimmen und mitzugestalten.

4. Ein Bewusstsein für Normen und Werte entwickeln
Wir möchten, dass unsere Schülerinnen und Schüler in der Auseinandersetzung mit Normen und Werten eine sichere persönliche Orientierung entwickeln, gegenüber allen Menschen und der belebten Natur Achtung und Respekt zeigen und eine Sensibilität entwickeln für Diskriminierungen aller Art. Wir erwarten daher ein entsprechendes Verständnis, Reflexionsfähigkeit, einen pfleglichen Umgang mit den schulischen Einrichtungen sowie die Bereitschaft, Regeln zu akzeptieren.

5. Einen kompetenten Umgang mit sich und anderen erwerben
Hierzu zählt die heute immer wichtiger werdende Befähigung, mit anderen in einem Team zusammenzuarbeiten. Diese schließt auch das Erlernen und Anwenden von guten kommunikativen Fähigkeiten mit ein.
Daneben stehen die Entwicklung eigener Lernstrategien sowie ein konstruktiver und verantwortlicher Umgang mit den neuen Medien.