Le Prix des Lycéens allemands

Am 21.02.2019 durfte ich unsere Schule bei der Landeswahl des Prix des Lycéens allemands in Düsseldorf vertreten. Der Prix des Lycéens allemands ist eine Initiative des Institut français Deutschland in Zusammenarbeit mit der Ernst Klett Sprachen GmbH.
Seit Beginn 2004 bietet diese Initiative Schülern und Schülerinnen aus Deutschland die Möglichkeit, eine Auswahl an Jugendbüchern zu lesen und diese im Rahmen des Französischunterrichts vertiefend zu behandeln.

Höhepunkte des Prix des Lycéens allemands sind die Vorbereitungen auf die Schuljurys und die Landesjurys, bei denen auf Französisch debattiert und anschließend das Lieblingsbuch gewählt wird. Innerhalb der Landesjury wird ein Vertreter des jeweiligen Bundeslandes gewählt. Bei der Bundesjury küren dann die Schülervertreter der 16 Bundesländer den Gewinner des Prix des Lycéens allemands. Der Autor bekommt bei der Preisverleihung eine Belohnung von 5000 €.

Ich besuche die elfte Klasse und belege Französisch im Grundkurs. Meine Lehrerin Frau Sokhanvar hat meinen Kurs und mich im November über den Wettbewerb informiert. Da wir alle sehr interessiert waren, hat Frau Sokhanvar uns angemeldet. Das versprochene Bücherpaket kam bald an, so dass wir bereits im Dezember mit den Vorbereitungen für die Jurys beginnen konnten. Wir bekamen Material von Frau Sokhanvar, mit dem wir unser Leseverständnis prüfen und kleinere themenbezogene Texte schreiben konnten. Uns stand offen, unsere résumés, tâches de compréhension de lecture, travail créatif usw. Frau Sokhanvar zur Korrektur abzugeben. Im Januar präsentierten wir uns gegenseitig unsere Bücher tauschten uns über unsere Eindrücke aus. Im Februar kamen wir dann zur élection du représentant et de notre livre préféré. Die Wahl fiel auf das Buch “Une fille de...” von Jo Wittek.

Am 21 Februar sind Frau Sokhanvar und ich gemeinsam ins Institut français nach Düsseldorf gefahren. Nach der Begrüßung fanden gleich die débats statt, in denen die Vertreter der verschiedenen Schulen über die forces et faiblesses der Bücher diskutierten. Nach der Frühstückspause ging es in die zweite Runde, in der die Schülerinnen und Schüler sich nochmals versammelten und, diesmal vom Publikum begleitet, über die Bücher diskutieren konnten. Bezüglich der élection de l'élève délégué-e et son/sa représentant-e pour le jury fédéral hat das Buch “Une fille de...” mit einer überragenden Mehrheit gewonnen. Nach den mots de clôture wurden die Preise (in Form von Büchern) verliehen. Frau Sokhanvar und ich haben uns vor unserer Rückreise noch die Altstadt von Düsseldorf, den Markt und verschiedene Cafés angeschaut, ce qui m'a beaucoup plu, car je n'avais jamais été à Düsseldorf auparavant et j'ai pu élargir mes horizons grâce à ce programme.

Mir persönlich hat die Teilnahme am Wettbewerb großen Spaß gemacht. Das Projekt ist natürlich Anlass und Motivation, die Französischkenntnisse zu vertiefen. Es spricht aber auch Kompetenzen an, wie Zeitmanagement, Argumentationsfähigkeit oder freies Sprechen. Vorrangig geht es aber um den Spaß am Lesen der fremdsprachigen Literatur. Pour moi, c’est une expérience très positive. Das Projekt sehe ich als eine Bereicherung für mich und für den Französischunterricht. Fremdsprachen wie Französisch bestehen nicht nur aus Vokabeln und Grammatik, ils sont là pour parler! Deshalb kann ich dieses und ähnliche Projekte nur weiterempfehlen. Ayez le courage et engagez-vous pour cette belle langue!

Katharina Roth, Q1