Mit Brings bei den Elefanten

Am 15.03.2018 hat die Kindernothilfe-AG Brings im Kölner Zoo getroffen. Der Kölner Stadtanzeiger berichtet:

"Vom Geruch her ist das erträglich. Elefanten-Kacke riecht mehr nach Bauernhof als nach Katzenklo", waren sich die Brings-Musiker Stephan Brings und Christian Blüm einig, nachdem sie mit 18 Mädchen und einem Junge des Ostheimer Heinrich-Heine-Gymnasiums den Elefanten-Stall im Zoo ausgemistet hatten.

Mit der von der Hilfsorganisation Kindernothilfe e.V. organisierten Kampagne "Action! Kidz - Kinder gegen Kinderarbeit" wollten Schüler und Musiker auf die Ausbeutung arbeitender Kinder in Asien aufmerksam machen. "Daher sind wir auch bei den asiatischen Elefanten", sagte Angelika Böhling, Sprecherin der Kindernothilfe. Die kölsche Band unterstützt diese Initiative, auf die sie über Ex-Minister Norbert Blüm (Vater des Schlagzeugers) gestoßen waren. Auch bei den Siebt- und Achtklässlern des Gymnasiums ist die zugehörige Arbeitsgemeinschaft stark gefragt. "Vor allem Mädchen machen in dieser AG, die es seit 30 Jahren gibt, gerne mit", weiß Lehrerin Pia Hilringhaus. "Wir betreuen zudem derzeit sieben Patenkinder in aller Welt." Doch es wurde nicht nur ausgemistet - der Elefantendung wird übrigens zweimal pro Wochen von einem Bio-Bauern abgeholt im Austausch mit Heu und Stroh. Brings, Blüm und die Schüler versteckten und vergruben auf auf dem Außengelände des Geheges allerlei Leckereien für die Elefanten: Äpfel, Möhren und Rote Beete.